RayDalioDie Entwicklung der Zinsen kennt seit über 8 Jahren nur eine Richtung. Sie tendieren gegen 0%. Erstklassige Schuldner wie die Schweizer Eidgenossenschaft verschulden sich mittlerweise für über 10 Jahre zu negativen Zinsen. Es ist fast schon pervers! Investoren zahlen Geld, für das Privileg Ihr Geld verleihen zu dürfen; der Zins ist negativ. Auch zweitklassige Schuldner darunter viele mit zweifelhaften Bilanzen und Budgets kommen dadurch in den Genuss von sehr tiefen Zinsen. Auf der Suche nach Rendite drücken die Investoren auch mal ein oder zwei Augen zu, was die Qualität betrifft.

In den letzten Monaten mehren sich Stimmen von Marktgrössen wie Bill Gross, Carl Ichan oder Ray Dalio, die vor einem Platzen der Bond Bubble warnen.

Ray Dalio: "There's a 'dangerous situation' in the debt market now"

Bond Bubble was ist das?

Eine Seifenblase? Ja genau! Wie oben beschrieben haben die tiefen Zinsen einen hohen Einfluss auf die Bewertung von Anleihen. Die Preise für Anleihen (englisch Bonds) sind auf so hohen Niveaus, dass man nicht mehr von risikolosen Zinspapieren sondern von zinslosen Risikopapieren spricht. Auf dem gegenwärtigen Bewertungsniveau, sind kaum mehr Renditen zu erwirtschaften, dennoch beinhaltet eine Bondinvestition Risiken. Steigende Zinsen, höhere Risikoaufschläge für Zweitklassige Schuldner, Kreditausfall des Schuldners usw. können die unnatürlich hohen Bewertungen zum Einsturz bringen. Die Blase droht zu platzen. Das Schlimme an einer Blase, man merkt erst, dass es eine war, wenn sie platzt. Wenn alle gleichzeitig den Notausgang suchen, erfolgt die notwendige Korrektur nicht schrittweise sondern heftig, zumal die Liquidität im Bondmarkt viel dünner ist als im Devisen- oder Aktienmarkt.

Wie lange können sich die hohen Bondpreise noch halten?

Gute Frage, allenfallls länger als geplant. Einfluss haben sicherlich die Entwicklung der Zinsen und Inflation. Zinsschritte werden vorerst nur in den USA diskutiert, haben aber weltweit Einfluss. Still und heimlich meldet sich aber die Inflation in vielen Ländern zurück. Die Preisentwicklung war aufgrund der tiefen Erdölpreise in vielen Regionen der Welt negativ für die letzten 12-24 Monate. Nun liegen die Erölpreise wieder höher als vor einem Jahr. Lohnerhöhungen und Mindestlöhne (z.B. in USA, Deutschland) sowie Währungszerfall (in Grossbritannien, China) befeuern die Inflation ebenfalls. China exportiert mit seiner Yuan-Abwertung aber letztlich Deflation, Chinesische-Waren werden für uns günstiger, das bremst die Inflation derzeit etwas. Schlussendlich wird das Platzen der Bond Bubble jedoch ohne Vorankündigung eintreten. Dann nämlich wenn das gros der Anleger beginnt umzudenken und mehr Risiko als Chance im Bond-Markt sieht. 

Bond Bubble EurexDer Bund-Future (Bewertung von Deutscher Staatsanleihe) stieg die letzten 5 Jahre markant, die Renditen der Staatsanleihen selber ist 0.02% pro Jahr unnatürlich tief.